Verheerende Waldbrände: Rudolf Katzengruber ist unser Mann in Nordmazedonien


Nach einem EU-weiten Hilferuf sind seit mehreren Tagen 140 Feuerwehrleute aus Niederösterreich und der Steiermark in der Region Berovo an der nordmazedonisch-bulgarischen Grenze im Einsatz, um gegen die Flammen zu kämpfen. Großflächige Waldbrände wüten dort und haben bereits viele Dörfer zerstört. Dutzende Hektar Boden sind verbrannt. „Die heimischen Feuerwehrmitglieder kämpfen gegen die Flammen an, um weitere Dörfer zu schützen", wie Amstettens Bezirksfeuerwehrkommandant Rudolf Katzengruber vor Ort berichtet. Er wird am Mittwoch (11.8.) zurückkehren.

 

Die Aufgabe des Vorsitzenden des niederösterreichischen Arbeitssausschusses Feuerwehrmedizinischer Dienst ist es, als Sanitäter für rund 140 Feuerwehrleute zu sorgen. Katzengruber musste bislang keine gröberen Verletzungen behandeln. Er ist mit dem Waldbrandsonderdienst aus NÖ mit dem Versorgungszug des NÖ-Landesfeuerwehrverbandes vor Ort. Wie lange der gesamte Einsatz dauern wird, lasse sich noch nicht abschätzen.





Verfasst am 08.08 - 19:46

 
Benutzername:

Passwort: