18 Verletzte nach Karambolage auf der A1


Quelle: FF Blindenmarkt

Auf der A1 Fahrtrichtung Wien kurz vor der Raststation Ybbs/Donau kam es am Morgen des 10. November 2013 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und drei Pkws.
 
Der Fahrer des Lkws verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug wobei der Kofferaufbau vom Aufleger gerissen wurde und quer über alle Fahrbahnen zu liegen kam. Die zwei nachkommenden Fahrzeuge, fuhren in der Folge in den umgestürzten Aufleger. Ein drittes Fahrzeug fuhr bei einem Ausweich versuch gegen eine Betonleinwand.

Die Feuerwehr Blindenmarkt wurde gegen 05:00 Uhr gemeinsam mit der Feuerwehr Ybbs/Donau von der Bereichsalarmzentrale Melk zu dem Einsatz alarmiert. 
Beim Eintreffen am Einsatzort waren bereits mehrere Fahrzeuge der Rettung sowie ein Fahrzeug der Polizei vor Ort. Insgesamt wurden bei dem Unfall 18 Personen leicht verletzt, welche von acht Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser transportiert wurden. Eine Menschenrettung durch die Feuerwehr war bei dem Einsatz nicht erforderlich.
Nachdem sämtliche Patienten versorgt waren und die Unfallstelle von der Polizei freigegeben war, konnte um etwa 07:00 Uhr mit der Bergung der Unfallfahrzeuge begonnen werden. 
Während die Bergung der drei Pkws von den Kräften der Feuerwehr Blindenmarkt durchgeführt wurde, musste für die Bergung des verunfallten Lkws die Feuerwehr Amstetten nach alarmiert werden.
Der Abtransport der Ladung des Auflegers wurde von der ASFINAG übernommen.

Da bei dem Unfall der Treibstofftank des Lkws beschädigt wurde, musste das ausgelaufene Dieselöl mit einem mobilen Notfalltank aufgefangen werden. 
Mehrere Säcke Ölbindemittel wurden zum Binden der aus geronnenen Betriebsmittel auf der Fahrbahn benötigt.
 
Trotz der getroffenen Maßnahmen gelangten bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte mehrere Liter Dieselöl ins Erdreich, welches dann im Laufe des Vormittags abgetragen werden musste. Weiteres musste beim Auffangbecken bei der Betriebsauffahrt Winden eine Öl-Sperre errichtet werden.
Nachdem die Aufräumarbeiten abgeschlossen waren und die Autobahn wieder frei wurde, konnte die Sperre der Autobahn um etwa 11:00 Uhr wieder aufgehoben werden.

Insgesamt waren von Seitens der Feuerwehr 48 Mann mit 10 Fahrzeugen im Einsatz. Weiters waren 8 Fahrzeuge des Roten Kreuzes und des Samariterbundes sowie Kräfte der Autobahnpolizei und der ASFINAG ausgerückt.
Nach etwa 5 Stunden konnte die Mannschaft der Feuerwehr Amstetten wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

http://noe.orf.at/news/stories/2613960/




Verfasst am 10.11 - 06:52

 
Benutzername:

Passwort: